»Welcome Interview« mit Tobias Meichelböck

Tobias Meichelböck unterstützt seit April unser Controlling-Team. Wir sprachen mit ihm im »Welcome Interview« darüber, was »Marke« für ihn bedeutet und warum er sich für die Zahlenwelt einer Beratung entschieden hat.

Tobias Meichelböck Controlling Blackeight Welcome Interview

 

Was ist deine Lieblingsmarke?

Adidas – Ich finde die Entwicklung der Marke so vielseitig, das Design der Produkte gefällt mir sehr und die Vision fasziniert mich. Das Ziel ihrer eigenen Innovationsschneiderei ist die Verbesserung der Performance. Auf der einen Seite steht die Performance der Sportler und auf der anderen Seite die Performance der Produkte.

 

Welche Bedeutung hat für dich »Marke«?

Für mich stehen hinter der »Marke« die Mitarbeiter des Unternehmens. Die Unternehmenskultur, in der die DNA des Unternehmens verankert ist und von innen nach außen gelebt wird. Dazu zählt auch das Bewusstsein für Markenwerte und deren Hinterfragung, das Engagement, Interesse und dass man hinter dem Produkt steht.

 

Warum hast du dich für eine Beratung entschieden?

Einer der Gründe war das familiäre Umfeld bei Blackeight, welches es ermöglicht, neue Projekte über kurze Prozesswege einzuleiten. Zusätzlich überzeugten mich insbesondere die Gespräche mit den beiden Geschäftsführern. Auch durch die dabei aufgezeigten Perspektiven, Tätigkeitsfelder und die gebotene Einarbeitungszeit, hatte ich das Gefühl es passt zueinander.

 

Was und wo hast du studiert?

Nachdem ich als ausgebildeter Bankkaufmann und Sparkassenfachwirt tätig war, wollte ich mich persönlich weiterentwickeln. Da auch die Ausbildung allein nicht dafür ausreichend war, wo ich hinwollte, entschied ich mich für ein Studium. Berufsbegleitend habe ich schließlich den Bachelor Business Administration an der FOM in München absolviert.

 

Wo hast du Erfahrungen gesammelt und welche?

Während meiner Zeit als Bankkaufmann habe ich vor allem in den Bereichen Service, Beratung und Liquiditätsplanung Erfahrung gesammelt. Durch die Insights, die ich dabei gewinnen konnte, habe ich gemerkt, dass ich großes Interesse an den Bereichen Controlling und Finanzbuchhaltung habe. Noch während meinem Studium habe ich in der Kreditprüfung in der Automobilbranche angefangen, wo ich dann auch insbesondere im Leasinggeschäft und Fuhrparkmanagement tätig war. Zuletzt war ich stark im Projektmanagement der Implementierung eines Risikomanagementtools involviert. Durch dieses relativ große IT-Projekt habe ich mein Interesse an Datenbanken entdeckt und mich im Rahmen des Projekts weitergebildet.

 

Was ist dein Spezialgebiet?

Alles rund um die Zahlenwelt. Ich setze mich sehr gerne mit finanziellen Wirkungszusammenhängen und deren Bewertung auseinander. Außerdem habe ich eine große IT-Affinität. Ich kann mich gut mit neuen Programmen auseinandersetzen und in diese einarbeiten. Die Prozessoptimierung hat für mich dabei eine hohe Relevanz.

 

Warum München?

Ich bin hier aufgewachsen, meine Familie ist vor Ort und München ist natürlich eine wunderschöne und sehr vielseitige Stadt. Und auch die Umgebung mit Bergen und Seen ist wirklich schön, besonders die Seenlandschaft mit dem Starnberger See, Ammersee, den verschiedenen Flüssen wie Isar oder Amper. Es gibt überall rund um München schöne Ecken.

 

Was sollte man über dich wissen? Wofür bist du bei deinen Freunden & Kollegen berühmt?

Meine Freunde und Kollegen schätzen meine eher ruhige Art, Geduld und Hilfsbereitschaft. Vor allem kann ich auch oft bei technischen Fragen weiterhelfen.

 

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich bin hauptsächlich gerne draußen unterwegs, sei es beim Wandern in den Bergen, beim Radeln oder Joggen – Hauptsache sportlich aktiv.

 

Was kochst du am liebsten?

Am liebsten koche ich relativ einfache Gerichte wie zum Beispiel Bratkartoffeln oder meine Eigenkreation: Schupfnudeln mit Ei, Speck und ein bisschen Zucchini. Das esse ich richtig gerne!

 

Vielen Dank für das Gespräch, lieber Tobi ;).