»Welcome Interview« mit David Ernst

Seit April 2021 verstärkt uns David Ernst als Associate Brand Consultant. Wir heißen ihn herzlich Willkommen und sprachen im »Welcome Interview« mit ihm über seine Erfahrungen, seine Leidenschaft zur »Marke« und warum München sein Sehnsuchtsort ist.

David Ernst Associate Brand Consultant Welcome Interview

 

Was ist deine Lieblingsmarke?

Zuletzt habe ich meine Wertschätzung für die Marke »Apple« wiederentdeckt. Als MacBook-User hat Apple zwar seit Langem einen festen Platz in meinem Alltag, wurde aber zuletzt mehr und mehr zur Commodity. Mit meinem Einstieg bei Blackeight, wurde ich mit nagelneuen Apple-Geräten ausgestattet. Das erneute Eintauchen in das Apple-Universum hat meine Begeisterung von Neuem entfacht. »Easy to use«, einer der Markenwerte von Apple, wird besonders im Zusammenspiel der einzelnen Geräte untereinander spürbar. Den damit verbundenen Komfort weiß ich sehr zu schätzen.

 

Wie definierst du »Marke« für dich?

Der Begriff »Marke« kann aus vielen verschiedenen Richtungen betrachtet werden. In der Fachliteratur gibt es dazu zahlreiche unterschiedliche Definitionen. Allgemein gesprochen, ist »Marke« all das, was von einem Unternehmen wahrnehmbar, also mit den Sinnen erfahrbar ist.

 

Was zeichnet dich als »Brand Sparring Partner« aus?

Meine Direktheit. Um substantiierte Ergebnisse zu erreichen, ist es sehr wichtig, relevante Themen klar auf den Punkt zu bringen, nicht um den heißen Brei herum zu reden und Dinge so anzusprechen, wie sie sind. Gleichwohl ist es wichtig, sich auf Gespräche gut vorzubereiten, um seinem Gegenüber auf Augenhöhe zu begegnen. So kommt man am schnellsten in einen effektiven Austausch, der am Ende des Tages auch Früchte trägt.

 

Was und wo hast du studiert?

Ich habe in Nürnberg Kommunikationsdesign studiert – komme, was mein Studium angeht, also eher aus der kreativen Richtung. Meine Passion für das Thema »Marke« habe ich im Rahmen eines Seminars zu Corporate Design & Identity entdeckt. Ich lernte ziemlich schnell, dass es als Marke wichtig ist, sich klar zu positionieren – genau das habe ich getan. Ich habe mich dafür entschieden, den Weg der Markenstrategie einzuschlagen und mich konsequenterweise im weiteren Verlauf meines Studiums auf genau diesen Themenschwerpunkt spezialisiert. Diese stringente Entscheidung hat mich schlussendlich in die Strategieberatung geführt.

 

Wo hast du Erfahrungen gesammelt und welche?

Im Rahmen meines Werkstudiums war ich in einer Markenberatung tätig und konnte dort bereits zwei Jahre lang zahlreiche Erfahrungen sammeln. Ein besonderes Highlight war es, direkt zu Beginn ein komplettes Strategieprojekt von Anfang bis Ende begleiten zu dürfen. Innerhalb der ersten sechs Monate konnte ich mir so das für die strategische Arbeit so wichtige »Big Picture« verschaffen und erhielt einen umfassenden Einblick in die einzelnen Teilbereiche des Strategieprozesses. Aufbauend auf diesen Erfahrungen, lernte ich eine große Bandbreite des strategischen Handwerkzeugs kennen und konnte viele Erkenntnisse über die Funktionsweisen von Marken sammeln.

 

Was ist dein Spezialgebiet?

Ein Thema das mich persönlich stark bewegt, da es den Kern unserer strategischen Arbeit ausmacht, ist die Positionierung von Marken – sozusagen die strategische Königsdisziplin. In der kommunikativen Übersetzung ist sie der relevanteste Anker, der für den Kunden sichtbar und erlebbar wird. Ihre Klarheit und Wahrnehmbarkeit dienen als Gradmesser für die Qualität der entwickelten Strategie und Implementierung. Apropos Implementierung: Ein weiteres Themenschmankerl, das mir sehr am Herzen liegt, ist das Design Thinking, das vor allem bei der Optimierung der Customer Experience im Sinne der Marke einen hilfreichen Ansatz darstellt.

 

Warum München?

München ist definitiv mein Sehnsuchtsort. Es war schon während meiner Jugend die Stadt, in die es mich oft gezogen hat. Sei es, um Konzerte zu besuchen, das Oktoberfest unsicher zu machen oder wenn ein Shoppingwochenende anstand. Mittlerweile wohnen zahlreiche Schulfreunde und auch Studienkollegen, das heißt Wegbegleiter in meinem bisherigen Leben, hier in München, was meinen Wunsch zusätzlich bestärkt hat. Außerdem ist die Lebensqualität in München noch mal eine andere: Die Alpen vor der Haustür. Als passionierter Rennradfahrer weiß ich das sehr zu schätzen. Auch für das Klettern und Wandern, war für mich der Ortswechsel nach München nur konsequent.

 

Was sollte man über dich wissen? Wofür bist du bei deinen Freunden & Kollegen berühmt?

Ich bin sehr unternehmungsfreudig, der Natur verbunden und dementsprechend viel und gerne draußen unterwegs. Spontane Radtouren in den Alpen sind da keine Seltenheit. Gerne auch längere Strecken über 200 Kilometer.

 

Was machst du in deiner Freizeit?

Neben dem Sport, bin ich als kreativer Hobbykoch aktiv. Dabei lege ich besonders viel Wert auf leckeres und vor allen Dingen gesundes Essen, welches gut mit dem ganzen Sportgedanken harmoniert. Bei familiären Feiern übernehme ich in der Küche auch gerne mal für mehrere Personen das Zepter.

 

Was kochst du am liebsten?

Ich bin aktuell sehr von der asiatischen Küche fasziniert. Die Geschmacksvielfalt und Bandbreite an Gerichten ist da wahnsinnig groß. Mein Favorit ist der chinesische Hot Pot: In der Mitte des Tisches steht ein riesiger zweigeteilter Topf mit zweierlei Brühe, die eine scharf, die andere nicht und allerlei Zutaten, die man in einer interaktiven Runde miteinander zubereitet. Aufgrund von Corona ist die Runde natürlich etwas kleiner. Aber ich freue mich schon darauf, das Ganze bald wieder in großem Kreise zu veranstalten.

 

Vielen Dank für das Gespräch, lieber David ;).