Wie ist es als Werkstudent:in Marketing & PR bei Blackeight?

Veronika war ein Jahr lang Werkstudentin bei Blackeight im Marketing-Team. Marie als Buddy, stand ihr währenddessen als Ansprechpartnerin mit Rat und Tat zur Seite. Sie fragte bei Veronika nach, wie es ist, als Werkstudentin in Marketing und PR bei Blackeight zu arbeiten?

Welche Aufgabenbereiche prägten deinen Alltag bei Blackeight?

Zu meinen alltäglichen Aufgaben gehörte die Content Creation für alle Social-Media-Kanäle, die Website und den Newsletter von Blackeight. Dabei orchestrierte ich die internen Projekte und war von der Analyse über die Planung und Konzeption bis hin zur Umsetzung maßgeblich an den Inhalten beteiligt. Neben dem Texten durfte ich auch an Audioproduktionen oder Designprojekten mitarbeiten. Zudem war ich an der PR-Schnittstelle administrativ tätig. Das Aufgabenspektrum war also sehr vielfältig.

Was war dein erstes »To-do«?

Eine meiner ersten Aufgaben war die Recherche und Gestaltung eines Beitrags zum Internationalen Frauentag oder Feministischen Kampftag. In diesem Zusammenhang habe ich einen kritischen Blick auf die Beziehung und das Verhalten von Marken geworfen. Es ist immer noch zu beobachten, dass einerseits der Internationale Frauentag kommerzialisiert wird und der reinen Verkaufsförderung dient, während andererseits Marken ihre Haltung zeigen und Kampagnen zum Female Empowerment launchen.

 

Wenn du deine Zeit bei Blackeight noch einmal Revue passieren lässt. Was war dein persönliches Highlight?

Eines meiner Highlights ist sicherlich die Entwicklung und Durchführung eines kleinen Workshops mit dem gesamten Blackeight-Team. Ich habe den jährlichen Marketing-Recap und -Ausblick zum Anlass genommen, die Auswertung und Planung der Marketingaktivitäten in interaktiver Form zu teilen. Ich durfte das interne hybride “Event” von der Idee an selbst in die Hand nehmen und leiten, was mir sehr viel Spaß gemacht hat.

 

Du bist remote bei Blackeight eingestiegen, welche Challenges und Learnings haben sich dadurch für dich ergeben?

Zunächst einmal war ich sehr froh, dass ich die Möglichkeit hatte, größtenteils remote zu arbeiten. Für mich war es eine tolle Gelegenheit, neben meinem Masterstudium in Würzburg als Werkstudentin in München tätig zu sein. Das Blackeight-Team hat mir den Einstieg mit einem Online-Team-Event und digitalen Coffee-Dates mit einzelnen Kollegen leicht gemacht. Ich fühlte mich von Anfang an integriert. Wertvoll waren auch die kurzen Telefonate zwischendurch mit meinem Buddy Marie, bei denen wir nicht nur aktuelle To-Dos besprechen konnten, sondern auch im sozialen Austausch waren. Durch die pandemiebedingte Onlinelehre war ich schnell mit der Remote Work vertraut.

  

Wie würdest du dein Team beschreiben?

Fleißig, humorvoll und zuverlässig. Ich konnte viel von meinen Kolleg:innen lernen, sowohl auf persönlicher als auch auf fachlicher Ebene. Sie haben immer dafür gesorgt, dass ich meine Ideen umsetzen konnte und eigene Projekte hatte, an denen ich arbeiten durfte, so dass ich meinen Interessen nachgehen und dazulernen konnte.

 

Du bist selbst Studierende:r im Bereich Marketing und/oder Marke und wir haben dein Interesse geweckt bei Blackeight im Marketing durchzustarten? Dann findest du hier weitere Informationen zur Bewerbung.