Markenpraktikum bei Blackeight

Unser Praktikantin erzählt aus ihrem Arbeitsalltag in einer Markenberatung.

 

Wir haben mit unserer Praktikantin Lorena Haigis über ihren Arbeitsalltag bei uns gesprochen. Viel Spaß beim Lesen des Kurzinterviews.
 
Blackeight: Liebe Lorena, in Deinem Praktikum bei uns wird sich nahezu alles um das Thema »Marke« drehen. Was fasziniert Dich daran besonders?
Lorena: Starke Marken wie Adidas, Porsche oder Milka haben riesige treue Fangemeinden, die ihnen beinahe blind vertrauen. Hierbei fasziniert mich insbesondere ihre Wirkung und Ausstrahlung auf den Einzelnen. Was macht eine gute, überzeugende Marke aus und wie entwickelt sich die Marke im Lauf der Jahre weiter, ohne die eigene Identität zu verlieren?
 
Blackeight: Warum hast Du Dich für Blackeight entschieden?
Lorena: Ich habe mich schon immer für Unternehmensberatung und Markenmanagement interessiert und bin durch eine gute Bekannte auf Blackeight aufmerksam gemacht worden. Besonders gefallen hat mir bei meiner Recherche dann das Konzept des Brand Sparring Partners, mit dem Blackeight eine sehr persönliche Beziehung zum Kunden auf Augenhöhe verfolgt. Zudem bearbeitet Blackeight unterschiedlichste Fragestellungen der Markenführung, was die Projektarbeit natürlich äußerst spannend gestaltet. Gleichzeitig bin ich davon überzeugt, in meinem Praktikum bei Blackeight viel zu lernen und an Praxiserfahrung sammeln zu können.
 
Blackeight: Du bist für Dein Praktikum nach München gezogen – auf was freust Du Dich besonders abseits des Büros?
Lorena: München ist eine große, lebendige und multikulturelle Stadt, so dass ich mich insbesondere auf die vielen unterschiedlichen Freizeitmöglichkeiten freue. Außerdem sind die Berge nicht weit, wo ich sicher das ein oder andere Wochenende zum Wandern oder jetzt im Winter zum Skifahren verbringen werde.
 
Blackeight: Herzlichen Dank und noch einmal ein herzliches Willkommen bei uns!

älterer Artikel»Prof. Dr. Karsten Kilian und M3ve zu Gast bei Blackeight«aktuellerer Artikel»Elementare Impulse zur Marke im Wandel«