Was bedeutet Verantwortung für Blackeight?

Was bedeutet Verantwortung allgemein für Blackeight?
Verantwortung entsteht vor allem da, wo sie erkannt und übernommen wird. Wir übernehmen und empfinden unsere Verantwortung für Menschen und Marken – sowohl bei uns, als auch im Sparring mit unseren Kunden und Geschäftspartnern. Eigenverantwortung, Selbstreflektion, Anspruch und Gespür für Menschen und Gesellschaft sind aus unserer Sicht die richtige Mixtur für verantwortungsbewusstes Handeln.
 
Als Sparring Partner für Menschen und Marken unserer Kundenunternehmen tragen wir besondere Verantwortung, die wir in unseren Prozessen und Projektteams reflektieren. Konkrete Beispiele sind markengetriebene Veränderungsprozesse, markenorganisatorische Veränderungsbegleitung oder Generationswechsel in der Markenführung. Verantwortung hat aber auch eine zeitliche Dimension: Verantwortung ergibt sich auch langfristig, also mit Blick auf nachfolgende Generationen, denen wir heute Bäume pflanzen, die sie erst viel später ernten.
 
Armin Schlamp und Matthias Hüsgen der Markenberatung Blackeight zu unserer Spendenaktion »Connect minds4change«
 
Weswegen habt ihr euch gerade für »Connect minds4change« als Projekt entschieden?
Kinder sind unsere Zukunft. Kindern gegenüber gilt besondere Verantwortung. Wir haben uns auch in den vergangenen Jahren immer wieder für die Belange von Kindern eingesetzt.
 
Bei der Arbeit von Franziska Bammert und den vielen freiwilligen Helfern hier und in Manila hat uns besonders die Direktheit der Hilfe beeindruckt – die Verantwortung, die die Volunteers erkennen und übernehmen. Auch wenn die Unterstützung von 30 Straßenkindern vielleicht nur ein Tropfen auf den Stein ist, höhlen »Connect minds4change« diesen Stein aber durch ihre Stetigkeit.
 
Die betreuten Kinder haben keine Ausweispapiere, keine Rechte und keine Bezugspersonen, die Verantwortung übernehmen und interessenfrei Zuneigung spenden. Es fehlt an einfachen Mitteln für den Besuch einer öffentlichen Schule bzw. für Struktur im täglichen Leben. Sie erleben vielfaches Leid. Wir sehen bei »Connect minds4change« einfach, dass wir auch mit unseren global gesehen kleinen Mitteln unmittelbar und direkt Wirkung erzielen. Also eben auch Verantwortung übernehmen.
 
Was bedeutet Verantwortung in der Markenführung?
Verantwortung in der Markenführung respektiert Menschen und ihre Interessen. Verantwortung in der Führung einer Marke oder eines Markenportfolios respektiert aber auch die Vergangenheit, das Markenerbe. Entsprechend geht es bei der verantwortlichen Markenführung sowohl um Wertschätzung, Förderung und Weiterentwicklung des Werts der Marke, als auch der Menschen dahinter.
 
Monopolistische Strategien, tödlicher Wettbewerb, betrügerisches Verhalten, unethische Mitarbeiterführung oder unseriöses Pitch-Verhalten sind einige Verhaltensphänomene, zu denen viele von uns in diesem Jahr sofort Marken im Kopf haben. Wer möchte aber schon eine Geschäftsbeziehung mit einer solchen Marke unterhalten?
 
Im Kern geht es also um das spezifische Werte-Set in der Markenführung. Die Beantwortung des „Warums“ – sowohl gesellschaftlich als letztlich auch ökonomisch steht ganz am Anfang der Entwicklung einer Markenstrategie. Später, in der operativen Markenführung dürfen Versprechen und Handeln nicht auseinander klaffen.
 
Das verstehen wir bei Blackeight unter verantwortungsvoller Markenführung und freuen uns über einen inspirierenden Austausch: office@blackeight.com
 
Weitere Information zur Organisation »Connect minds4change« finden Sie unter https://connectminds4change.jimdo.com/
 


Blackeight übernimmt Verantwortung

Das Team von Blackeight engagiert sich auch in diesem Jahr für Kinder in Not. Gemeinsam mit »Connect minds4change« ermöglichen wir im kommenden Jahr 30 Kindern den täglichen Schulbesuch in Manila.
 
Gemeinsam mit »Connect minds4change« ermöglichen wir im kommenden Jahr 30 Kindern den täglichen Schulbesuch in Manila
 
»Connect minds4change« hat sich zum Ziel gesetzt, benachteiligten Kindern auf den Philippinen Zugang zu besserer Bildung zu ermöglichen und eine echte Perspektive für ihr Leben aufzuzeigen. Neben dem Aufbau von Mini-Büchereien in abgelegenen Dörfern oder der Bereitstellung von selbstmontierten Solarkochern liegt der Hauptfokus der Arbeit auf der dauerhaften Rückführung von Straßenkindern in das Regelschulsystem.
 
Das Team von Blackeight engagiert sich auch in diesem Jahr für Kinder in Not. Gemeinsam mit »Connect Minds4Change« ermöglichen wir im kommenden Jahr 30 Kindern den täglichen Schulbesuch in Manila
 
Wie sieht die Arbeit von »Connect minds4change« in Manila konkret aus?
Jeden Tag zur gleichen Uhrzeit am selben Ort unterrichten freiwillige Lehrer in Manila Straßenkinder. Ganz einfach und unkompliziert direkt auf der Straße. Für manche Kinder ist dies nach Jahren der erste Zugang zu Bildung. Zu Beginn sind es oft meist weniger als zwei Stunden pro Tag, später mehr. Doch: jede Stunde ist wichtig auf dem Weg zurück ins Regelschulsystem. Jedes weitere Jahr Bildung in einer Schule vor Ort wirkt sich entscheidend auf den weiteren Lebensweg aus.
 
Mit ihrer Arbeit in Manila versucht die Organisation daher…
 
…die Hindernisse für den Schulbesuch herauszufinden
…Routine spielerisch wiederaufzubauen
…Lust an Schule und Wissen zu fördern
…Rahmenbedingungen für einen Schulbesuch zu schaffen
 
Die Volunteers von »Connect minds4change« haben mit ihrer Arbeit auf den Straßen Manilas nicht nur eine vertrauensvolle und sichere Anlaufstelle aufgebaut, sondern auch die Rahmenbedingungen für einen langfristigen Schulbesuch geschaffen. Und damit Hilfe, die ankommt.
 
Das Team von Blackeight engagiert sich auch in diesem Jahr für Kinder in Not.
 
Wer steht hinter »Connect minds4change«?
Franziska Bammert hat »Connect minds4change« zunächst mit Freunden in München gegründet. Rasch kamen Unterstützer aus der ganzen Welt hinzu – von Bücherspenden aus den USA, über Volunteers aus ganz Europa, bis hin zu einheimischen Filipinas und Filipinos, die wichtige Rollen vor Ort übernehmen. Der Fokus liegt darauf zu verstehen, was wirklich gebraucht wird, um sinnvolle und nachhaltige Projekte zu schaffen. Eine direkte Mithilfe vor Ort und persönlicher Austausch ist in vielen Facetten möglich und von Franziska Bammert auch sehr erwünscht.
 
Weitere Information zur Organisation »Connect minds4change« finden Sie unter https://connectminds4change.jimdo.com/
 

Die Markenberatung Blackeight unterstützt »Connect minds4change«.

© »Connect minds4change«


 

Das Team von Blackeight engagiert sich auch in diesem Jahr für Kinder in Not.

Elementare Impulse zur Marke im Wandel

München, 30. Juni 2017.
Im Münchner Werksviertel, einem Start-up Areal, in dem etablierte Marken auf junge Unternehmen treffen, versammelten sich gestern Abend über hundert Unternehmenslenker und Markenmanager, um aktuelle Herausforderungen in der Markenführung zu diskutieren. Als Keynote-Speaker veranschaulichten Joachim Drees, CEO MAN Truck & Bus AG, Florian Mauerer, CEO BU Additive Manufacturing OC Oerlikon Corporation AG, Prof. Dr. Katharina Klug, Lehrstuhl für Marketing Hochschule Fresenius sowie Dr. Jörg Allgäuer, VP Corporate Communications Sky Deutschland, welche wesentliche Rolle Marke in der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels spielt. Die Marke ist dabei sowohl Ansteuerungstonne, als auch Segel.
 
Die gestrige Veranstaltung war ein Auftakt der Serie »Elementare Impulse« und zugleich Feier zum fünfjährigen Bestehen des Unternehmens. »Wir verstehen Marke als konzeptionellen Anker aller Entscheidungen und als umfassendes Steuerungsinstrument«, so Armin Schlamp, Managing Partner bei Blackeight. »Markenführung sehen wir als eines der wichtigsten Instrumente erfolgreicher Unternehmensführung und unterstützen als Brand Sparring Partner unsere Kunden von der Analyse über die Strategieentwicklung bis zur Implementierung sowie der Steuerung von Markenerlebnissen, Erfolgsmessung, also beim gesamten Markenmanagement.«
 
Im Jahr 2012 mit acht Mitarbeitern gestartet, gehören inzwischen 16 Brand Consultants zum Team der Münchner Beratung, die nationale wie internationale Unternehmen begleitet.
 
»Nachdem wir in den ersten fünf Jahren unsere Idee des Brand Sparring Partner am Markt etabliert haben, werden wir in den kommenden Jahren präzise schauen, dass wir für die wesentlichen neuen Herausforderungen der strategischen und operativen Markenführung beispielhafte Lösungen für und mit Kunden erarbeiten. Hierzu gehören derzeit unter anderem die agile und digitale Markenführung, die effiziente globale Brand Governance sowie die weitere Fokussierung auf Marke als Instrument der Unternehmensführung. Dazu haben wir uns ein Netzwerk aus Hochschulexperten aufgebaut und stehen zugleich im ständigen Austausch mit unseren Kunden«, erläutert Dr. Matthias Hüsgen, Managing Partner bei Blackeight. »In diesem Sinne waren Elementare Impulse ein erster Schritt zu einer vernetzten, organisationübergreifenden und agilen Lösungsfindung.«
 
Anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Markenberatung München versammelten sich über hundert Unternehmenslenker und Markenmanager, um aktuelle Herausforderungen in der Markenführung zu diskutieren.
 
Die Blackeight Managing Partner Dr. Matthias Hüsgen und Armin Schlamp gemeinsam mit den Keynote-Speakern Joachim Drees, Florian Mauerer, Prof. Dr. Katharina Klug und Dr. Jörg Allgäuer.
 
Die Markenberatung Blackeight feiert ihr fünfjähriges Bestehen mit einem Event zum Thema Marken im Wandel.
 
Die Blackeight Veranstaltung »Elementare Impulse – Marke im Wandel« im Münchner Werksviertel.
 
Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link. Als Kennwort geben Sie bitte B85Y ein.
 
 


Prof. Dr. Karsten Kilian und M3ve zu Gast bei Blackeight

Die 30 Studierenden des Masterprogramm »Marken- und Medienmanagement« (M3ve) besuchten am 23.06.2017 gemeinsam mit ihrem Studiengangsleiter Prof. Dr. Karsten Kilian (Markenlexikon.com) die Münchner Markenberatung Blackeight.
 
Gemeinsam mit Manuela Liebertz, Marketing und Brand Management bei MAN Truck & Bus, gaben unsere Brand Sparring Partner Daniel Höpfner und Anna Scheuernstuhl Einblicke in die Markenführung bei MAN Truck & Bus. Im Anschluss an die spannende und lebhafte Diskussionsrunde zwischen den Studierenden, Prof. Dr. Kilian und dem Projektteam folgte eine Werksführung bei MAN in Karlsfeld. Dabei konnten sich die Gäste aus Würzburg gleich vor Ort von der Umsetzung der Markenstrategie im Arbeitsalltag überzeugen. Den Abschluss des Tages bildete der Besuch bei den Markenarchitekten Schmidhuber & Partner.
 
»Der Einblick in den Alltag der Markenberatung Blackeight war hochspannend. Unsere Masterstudierenden haben noch lange danach über das Gesagte und das in der Diskussion Gelernte gesprochen«, so Prof. Dr. Karsten Kilian, Leiter des Würzburger Musterstudiengangs Marken- und Medienmanagement. »Vielen Dank für die Gastfreundschaft. Wir kommen sehr gerne wieder.«
 


Partnerschaft zwischen MTP München und Blackeight wird mit Leben gefüllt

Seit Mai dieses Jahres ist Blackeight regionaler Förderer von MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V., Deutschlands größtes generationsübergreifendes Marketing-Netzwerk und gleichzeitig größte studentische Marketinginitiative. Als regionaler Förderer unterstützt Blackeight künftig die Geschäftsstelle von MTP München.
 
Zum Auftakt der Partnerschaft stellten Dr. Matthias Hüsgen und Anna Scheuernstuhl den Mitgliedern in ihrer wöchentlichen Plenarsitzung den Blackeight Beratungsansatz als Brand Sparring Partner vor und gingen insbesondere darauf ein, wie Marke als umfassendes Steuerungsinstrument in der Praxis angewandt werden sollte. Zukünftig wird das Team von Blackeight den Mitgliedern fachlich und methodisch bei deren Projektarbeiten unterstützen.
 
Seit Mai dieses Jahres ist Blackeight regionaler Förderer von MTP München - Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V., Deutschlands größtes generationsübergreifendes Marketing-Netzwerk und gleichzeitig größte studentische Marketinginitiative.


B8 @ Hochschule Pforzheim

Vergangene Woche folgten Kathrin Rothfelder und Anna Scheuernstuhl der Einladung von Prof. Dr. Brigitte Gaiser und Prof. Richard Linxweiler und hielten an der Hochschule Pforzheim einen Vortrag zum Thema »Brand Management – From Strategy to Action«. Für Anna Scheuernstuhl hieß es dabei »back to the roots«, denn sie ist selbst Absolventin des Masterprogramms »Creative Communication & Brand Management«.
 
In ihrem Vortrag gingen die beiden Markenberaterinnen auf die Relevanz von Marken ein, demonstrierten wie sich Marken erfolgreich differenzieren können und erläuterten wie Markenstrategie dazu beitragen kann. Anhand zweier ausgewählter Cases aus den Bereichen B2C und B2B zeigten sie den Studenten anschließend, wie Markenstrategien in der Praxis entwickelt werden und ein erfolgreicher Rollout aussehen kann.
  
Eine lebhafte Q&A-Session sorgte für einen gelungenen Abschluss des Besuchs an der Hochschule Pforzheim.
 


Concentr8 – Ausgabe 2: Von Glanz und Gloria

Concentr8 geht in die nächste Runde
 
»Biete Glanz, suche Gloria«
Markenpartnerschaften bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, Marken neu aufzuladen, zu schärfen und nachhaltig zu stärken – ein Trend, der vor allem bei Luxusmarken in den vergangenen Jahren in unterschiedlicher Ausprägung zu sehen ist. Luxusmarken sind jedoch sensible Gebilde, deren symbolischer Wert den Erfolg ausmacht. Umso mehr ist daher höchste Präzision bei Planung und Ausführung von Kooperationen gefragt, um schwerwiegende Folgen, wie eine Verwässerung des Markenkerns oder eine Schädigung des Images zu verhindern.
 
Mehr erfahren Sie dazu in der zweiten Ausgabe unserer Concentr8.
 
Markenpartnerschaften bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, Marken neu aufzuladen, zu schärfen und nachhaltig zu stärken – ein Trend, der vor allem bei Luxusmarken in den vergangenen Jahren in unterschiedlicher Ausprägung zu sehen ist.
 
Markenpartnerschaften bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, Marken neu aufzuladen, zu schärfen und nachhaltig zu stärken.

Markenpartnerschaften bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, Marken neu aufzuladen, zu schärfen und nachhaltig zu stärken. Mehr erfahren sie dazu in der zweiten Ausgabe unserer Concentr8.

Praktikum @ Blackeight

Der Brand Consulting Praktikant Patrick Wuest berichtet von seinem Praktikum bei der Markenberatung Blackeight in München.
 
Wir haben mit unserem Praktikanten Patrick Wüst über seine Eindrücke im Praktikum bei uns gesprochen:
 
Patrick, Du bist jetzt seit vier Monaten bei uns.
 Erzähl uns ein bisschen was über Dich, was hast Du vor Deiner Zeit bei Blackeight gemacht und wie bist Du zu uns gekommen?
 
Ich bin 23 Jahre alt, komme aus Frankfurt am Main und habe in Mainz BWL studiert – mit Schwerpunkt Marketing/Marketingforschung. Als Werkstudent habe ich über ein Jahr bei einem Marktforschungsinstitut in der Consumer & Customer-Abteilung gearbeitet und wollte nun Einblicke ins Brand Consulting bekommen. Bei Xing wurde ich auf die Stelle aufmerksam und nachdem ich mir bei kununu ein Bild gemacht hatte, habe ich mich bei Blackeight beworben.
 
Was gefällt Dir besonders an der Arbeit bei uns?
 
Besonders schätze ich, dass ich voll in die Projektarbeit mit einbezogen werde, dementsprechend ist die Lernkurve hier sehr steil. Ich bekomme coole und spannende Aufgaben und kann mich bei Fragen immer an die Kollegen wenden. Allgemein ist hier eine sehr entspannte Arbeitsatmosphäre und ich kann mich super einbringen. Am meisten beeindruckt mich aber, wie unterschiedlich hier an Themen herangegangen wird. Jeder Kollege hat sein Spezialgebiet mit entsprechenden Methoden. Jedes Projektteam agiert wieder anders. So lerne ich viele unterschiedliche Perspektiven und Denkansätze kennen.
 
Ein Praktikum dient ja immer auch der Orientierung.
Kannst Du Dir vorstellen, als Brand Consultant zu arbeiten?
 
Definitiv. Die Arbeit als Brand Consultant ist sehr spannend. Es gibt viele Schnittstellen zur Arbeit als Research Consultant. Man analysiert Unternehmen, dessen Zielgruppen und Wettbewerber, identifiziert Trends und entwickelt passgenaue Lösungen für den Kunden. In diesem Fall eine Strategie. Der Unterschied ist aber, dass hier der Fokus auf dem Thema Brand Management liegt und der Kunde nach der Strategieentwicklung bei der Implementierung begleitet wird. Man hat viele abwechslungsreiche Projekte und immer wieder neue Herausforderungen. Von der Gestaltung der Kunden-Workshops über die Szenario-Entwicklung bis hin zur Maßnahmenplanung für die Implementierung der Strategie.
 
Danke Patrick für Deine spannenden Eindrücke.

 

Auch aktuell suchen wir wieder eine neue Praktikantin oder einen neuen Praktikanten – hier geht es zur Stellenausschreibung.


B8 @ HM – Hochschule für Angewandte Wissenschaften München

Auf Einladung von Prof. Dr. Daniela Cornelius, Hochschule für Angewandte Wissenschaften München, stellten Dr. Matthias Hüsgen und Daniel Höpfner im Wintersemester 2016/17 eine Projektaufgabe im berufsbegleitenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Die knapp 30 Masterstudenten sondierten »Zukünftige Vertriebssstrategien für Herstellermarken im Premiumsegment«.

 
Für ein Projekt kooperierte Blackeight mit der Hochschule München.
 

Nach einem Impulsvortrag aus der Beratungspraxis von Blackeight formulierten die Studenten in Kleingruppen besondere Herausforderungen von Premiumherstellern im Online-/ Offline-Vertrieb und identifizierten Best Practice Beispiele. Über drei Wochen erarbeiteten insgesamt zehn Projektgruppen – anhand von ausgewählten Premiummarken – Konzepte für eine integrierte Online-/Offline-Vertriebsstrategie und stellten dabei neue Ansätze für die Einbindung des stationären Fachhandels vor. »Die enge Kooperation einer Projektarbeit mit engagierten Studenten liefert spannende Impulse und gibt uns die Möglichkeit, den Nutzen einer systematischen Markenführung auch disziplinübergreifend im berufsbegleitenden Studium zu vermitteln«, resümiert Dr. Matthias Hüsgen.


Eine Frage der Positionierung

Der peruanische Bekleidungshersteller Tela ist hochwertiger, nachhaltiger und billiger als das Wettbewerbsumfeld. Mit welcher dieser Botschaften soll er in den Wettbewerb ziehen? 


 
Auf diesen Case des Harvard Business Managers antworten drei Markenexperten – einer von ihnen Armin Schlamp, Geschäftsführer von Blackeight. In seiner Antwort geht er unter anderem darauf ein, warum eine Marke zuerst strategisch klar ausgerichtet werden muss, bevor Botschaften für unterschiedliche Kundengruppen entwickelt werden.
 
Warum der erste Schritt immer der Blick nach innen und die Beschäftigung mit den eigenen Zielen und Glaubenssätzen sein muss, lesen Sie ausführlich hier. (der Artikel ist kostenpflichtig zu erwerben)